Über uns

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
Dorfstrasse (öffnet vergrössertes Bild in neuem Fenster)

In der Einzigartigkeit liegt die Faszination von Hallau

  • naturnahe Lebensqualität
  • Familienparadies in Stadtnähe
  • Sport- und Freizeitmöglichkeiten
  • intakte Infrastruktur
  • attraktive Preise für Bauland
  • in ruhiger Dorfkernzone vorhandene Bausubstanz zur Verwirklichung der eigenen Wohnträume

Unser Dorf

Zentrale Lebensqualität inmitten des Schaffhauser Klettgautals im Norden der Schweiz.

Nördlich des Rheins im Kanton Schaffhausen liegt Hallau, das grösste Weinbaudorf der Deutschschweiz, eingebettet in weitläufige Rebberge, Landwirtschaftsgebiete und Wälder.

Den rund 2100 Einwohnerinnen und Einwohnern (Dezember 2014), den Erholungssuchenden und Weingeniessern bietet das stattliche Dorf in der Region Klettgau - im Volksmund «Weinfass und Kornkammer» genannt - vielfältige Lebensgenüsse der bodenständigen Art.

Die Gemeinde hat eine Fläche von 15,3 km2, davon sind rund 6 km2 Wald und gut 832 ha gehören zum Landwirtschaftsland. Die gesamte Rebfläche beläuft sich auf 150 ha und den Bauzonen sind knapp 100 ha zugeordnet. Umfangen von Grenze, Wäldern, Rebbergen, Äckern und Wiesen zählt Wohnqualität zu den obersten Prinzipien; nicht nur des hohen Erholungswertes der vorhandenen Naturlandschaften wegen, sondern auch wegen der architektonischen Geschlossenheit in der Kernzone des Dorfes sowie in den Wohnzonen.

Die Gemeinde Hallau blickt als charakteristische Landgemeinde mit seinem ganz eigenen Charme offen in die Zukunft. Traditionell geprägt von gewerblichen und bäuerlichen Strukturen ist die Gemeinde bestrebt, den ständig stattfindenden Strukturwandel positiv wahrzunehmen und aktiv zu beeinflussen. Es geht darum, der Bevölkerung heute und in Zukunft Perspektiven zu eröffnen, so dass kommt, wer sich wohl fühlen und integrieren will, und dass bleibt - und auch bleiben kann - wer in Hallau bleiben will.

Hallau versteht sich grenzüberschreitend als Teil des Klettgaus und profitiert von den verschiedenartigen Impulsen seiner Nachbarn und setzt sich überall dort für eine starke und selbstbewusste Region ein, wo die Vernetzung lokaler Projekte für die positive Entwicklung nützlich ist. In der weitgehend intakten Landschaft ist der touristische Wert im Zunehmen begriffen.

Auf nachhaltige Regionalwirkung ausgerichtet, betreibt die Gemeinde eine Politik, die ökologischen und ökonomischen Gegebenheiten aus Überzeugung den jeweils gebührenden Spielraum ermöglicht.

Die Eigenverantwortung mündiger Bürgerinnen und Bürger prägt den Charakter des Dorfes. Es stellt für Menschen jeden Alters, für Männer und Frauen in der Ausbildung, im Berufsalltag oder im dritten Lebensabschnitt, ebenso für Alteingesessene wie für Neuzuzüger, eine lebendige und liebenswürdige Dorfgemeinschaft dar. «Dihaam», daheim sein, wie tönt dieses Wort doch so heimelig, tröstlich und uns alle ansprechend! Daheim in einem Haus, in einem Ort, in einem Landesteil, wo uns wohl ist und wohin es uns gezogen hat. Glücklich, wer sich irgendwo daheim - dihaam, wie wir Hallauer sagen - wissen darf.